Sonntag, 4. Oktober 2015

Gutmenschen

Seit Wochen ist sie in aller Munde- die *Flüchtlingsproblematik*- wobei oft vergessen wird, dass sie schon viel länger in aller Munde sein sollte.
Auffallend ist - und das nervt mich wirklich extrem- wie GUT plötzlich eine Vielzahl der Menschen werden.
Da werden Kleidersäcke gespendet- und natürlich die gute Tat auf Facebook gepostet.
Bettwäsche wird aussortiert- und die gute Tat auf Facebook gepostet.
Es wird sich *ein Bild* von einer Flüchtlingsunterkunft gemacht-und die tiefschürfenden Gedanken dazu auf Facebook gepostet
Es wird erzählt, die Flüchtlinge haben kein Essen- und die Essenswünsche auf Facebook gepostet. Ich könnte es immer so weitererzählen. Wo waren diese Gutmenschen vor einem Dreivierteljahr, als Muffendorf eröffnet wurde? Wo waren diese Menschen vor zwei Jahren, als das Paulusheim mit Flüchtlingen gefüllt wurde?
Die eigentliche Arbeit wird von diesen Menschen nur erschwert und behindert. Sagt man das jedoch öffentlich, wird man angegriffen- man sei doch SO GUT:
Ich sag es jetzt mal: Es kotzt mich an. Einem Bettler seid ihr nicht in der Lage, einen Euro in den Hut zu werfen- aber auf Facebook könnt ihr euren Heiligenschein nicht heller glänzen lassen.

Erstaunlich für mich ist dabei die Tatsache, dass die wirklichen Gutmenschen, die, die Tag und Nacht die ganzen Alltagssorgen versuchen zu organisieren und die Flüchtlinge Menschen bleiben lassen, Menschen, die für sich selber sorgen dürfen und müssen- dass diese Menschen ihre Taten nicht auf Facebook posten.

Danke an all diese Menschen. Ihr habt einen Heiligenschein verdient.